Schulklassen

Der Urzeithof eignet sich ideal um Kindern und Jugendlichen das Themengebiet der Geologie näher zu bringen. Für Schulklassen bieten wir einen individuell planbaren Tag voller Erlebnisse und Erkentnisse. Unsere Räumlichkeiten fassen mehr als 60 Personen. Die ganze Ausstellung für sich alleine zu haben, ist für Schüler eine ganz besondere Erfahrung.

Tagesprogramm
In unserem Auenthaltsraum werden die Schüler begrüßt und der Urzeithof stellt sich kurz vor. In entspannter Atmosphäre wird dann erstmal gefrühstückt. Das jeweilige Lieblingsmenü bringt jeder Schüler selber mit. Im Anschluß wird die Gruppe aufgeteilt. Die eine Hälfte der Gruppe begibt sich nun auf eine Zeitreise durch die Erdgeschichte. Je nach Interesse und Lust der Schüler wird eine Führung von 30 bis 60 Minuten angesetzt. Die andere Hälfte der Klasse nimmt in der Zeit an einer unserer aufregenden Aktivitäten teil. Welche Aktivität die Schulklasse bevorzugt, wird im Vorwege festgelegt. Nach einer knappen Stunde treffen sich alle zu einer kleinen Pause, woraufhin die Gruppen wechseln. Sobald alle Schüler sowohl die spannende Führung, als auch die abenteuerliche Aktivität erlebt haben, findet sich die Klasse wieder im Café ein. Nach Wunsch kann hier noch verweilt oder das selbst mitgebrachte Essen verköstigt werden. Nach knapp 3 Stunden endet der Aufenthalt im Urzeithof.

Die angebotenen Programmpunkte dauern alle ungefähr 60 Minuten. Alle von den Kindern produzierten Stücke dürfen mit nach Hause genommen werden. Viele neue Aktionen sind in Vorbereitung.

Eiszeitliche Ritzbilder
Jeder Teilnehmer bekommt einen Gipsblock, der zunächst in Erdtönen eingefärbt wird und eine Höhlenwand darstellen soll. Im Anschluss machen wir dann mit echten Feuersteinwerkzeugen Ritzzeichnungen. Als Vorlage dienen Höhlenzeichnungen, beispielsweise vom Mammut oder anderen Jagdtieren.

Fossilienabgüsse herstellen
Aus Ton formen die Kinder einen Rohling. Anschließend werden Formen von Fossilien, Muscheln oder Fußspuren eingedrückt. Diese werden daraufhin mit Gips befüllt. Nachdem das selbstgegossene Einzelstück getrocknet ist, wird es mit Tusche angemalt.

Echte Fossilien präparieren (ab 3. Klasse)
Im Geotorium können Kinder versteinerten Überreste mit professionellem Präparationswerkzeug wie Druckluftsticheln und eletrischen Graviergeräten bearbeiten. Hierbei durchleben sie den komplexen Prozess der Aufbereitung von Fossilien bis zur Ausstellungsreife.

Farbpigmente herstellen
Die Teilnehmer stellen aus Mineralien oder Gesteinen im Mörser ein Steinmehl her. Dieses wird mit Eitempera zu Farbe vermischt. Auf Gipsplatten oder kleinen Leinwänden können die jungen Künstler nun mit Federn, Stöcken oder Pinseln ihr eigenes Kunstwerk herstellen.

Knacken von Edelsteindrusen
Als Druse bezeichnet man einen mit Kristallansammlungen gefüllten Hohlraum im
Gestein. Im Urzeithof können die Kinder mit dem gezielten Einsatz von Werkzeug
ihren eigenen Edelstein freilegen und erfahren dabei praxisnah, wie diese entstehen.

Bernstein schleifen
Das Bearbeiten des beliebten fossilen Harzes ist eine der Aktivitäten, bei der sich die Kinder frei ausleben können. Was aus den Schmucksteinen geformt wird, bleibt voll und ganz dem Gestalter überlassen. Die meisten Kinder stellen sich eine Kette als Andenken her.

Speckstein bearbeiten
Aus Speckstein lassen sich viele nützliche Dinge herstellen. Die beliebtesten Produktionen sind Ketten, Briefbeschwerer oder Stifte. Der Kreativität werden hier keine Grenzen gesetzt. Den Kindern wird das nötige Werkzeug gestellt. Vor allem mit Feilen und Schleifpapier wird hier gearbeitet. Die Specksteine sind zertifiziert ohne Asbest.

Au Backe!
Wer hat schon einmal Haien auf den Zahn gefühlt? Ganz schön spitz. Und mit 50 – 70 Millionen Jahre alten Haizähnen kann man noch heute Paier schneiden. Wir legen in der Führung einen Schwerpunkt auf Zähne, egal ob spitz, rund oder flach. Was mögen die Tiere damit gegessen haben? Kennt ihr Zähne von Dinos, Krokodilen, Haien, dem Höhlenbär oder von einem Mammut? Im Anschluss basteln wir uns eine Kette mit einem echten Haizahn. Voll cool.

Steinzeit
Auf dem Gelände des Urzeithofes können sich die Kinder an einem der
geläufigsten Jagdinstrumente der Steinzeit, dem Pfeil und Bogen, ausprobieren. Dabei
wird unter Beaufsichtigung aus verschiedenen Distanzen auf Strohscheiben geschossen.
Je nach Alter kann zwischen Holz- oder Metallbogen gewählt werden.  Wenn das Wetter mitspielt, können wir Stockbrot über dem Lagerfeuer machen und die notwendigen Stöcker mit Steinzeitklingen selbst fertigen. Natürlich werden wir uns auch im Feuermachen üben.

Schwirrhölzer
Um über größere Distanzen Nachrichten auszutauschen, hat man schon in der Steinzeit sogenante „Schwirrhölzer“ gebaut. Ein dünnes Holzbrettchen wird an einer langen Schnur befestigt und in der Luft zum Kreisen gebracht. Dabei erzeugt es surrende Laute und ist über weite Strecken zu hören. Noch heute verständigen sich die Aborigines in Australien und einige Indianerstämme in Nordamerika auf diese Weise. Wir bauen solche Schwirrhölzer nach und verzieren sie nach Steinzeitart.

Preise
Der Preis für eine Schulklasse ab 15 Kinder beträgt 8,50 € / Kind. Darin eingeschlossen ist der Museumseintritt, eine altersgerechte Führung durch die Ausstellung und ein pädagogisches Programm inkl. Material etc.

Diese Homepage befindet sich im Aufbau, wir bitten um Verständnis.